i-Kfz Stufe 3 in Kraft getreten – Haben Sie die Mindestsicherheitsanforderungen bereits erfüllt?

Seit Oktober 2019 ist es für den privaten Fahrzeughalter mit der „i-Kfz Stufe 3“ möglich, sein Fahrzeug bezirksunabhängig jederzeit im Internet zuzulassen, ab- oder umzumelden. Ein weiterer großer Schritt in Richtung Digitalisierung des Zulassungsprozesses.

Doch was muss die zuständige Zulassungsbehörde im Hintergrund alles gewährleisten, damit das Verfahren auch ausreichend gesichert ist?

In dem vom KBA veröffentlichten Dokument „Mindestsicherheitsanforderungen (MSA) an dezentrale Portale und Zulassungsbehörden“ vom 16.10.2019 ist definiert, welche Anforderungen speziell umzusetzen sind. Entsprechend dem Fallszenario der Zulassungsbehörde – d.h. wer betreibt das dezentrale Portal und / oder die dahinterstehenden Fachverfahren – gibt es unterschiedliche Mindestsicherheitsanforderungen an den oder die Betreiber.

Grundlegend ist hierbei die Durchführung einer IS-Kurzrevision, welche die Basisabsicherung nach IT-Grundschutz sicherstellt. Darüber hinaus müssen Penetrationstests auf die Internetpräsenz (IS-WebCheck) und auf technische Objekte wie Router, Gateways und Serversysteme (IS-Penetrationstest) nachgewiesen werden.

Sie möchten weitere Informationen?
Wir kontaktieren Sie gerne.

Bitte geben Sie Ihre Kontaktdaten an. Wir kontaktieren Sie nach Eingang Ihrer Nachricht und vereinbaren einen unverbindlichen Beratungstermin mit Ihnen.

Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden

Sie haben jederzeit die Möglichkeit der Nutzung Ihrer Daten zu widersprechen. Schreiben Sie uns einfach eine kurze Mail an kontakt@apsec.de oder rufen Sie uns an: +49 (0) 60 22 / 263 38 - 0

(Visited 61 times, 1 visits today)