Who put the IT in Brexit?

Paff, da war’n se weg, die Briten. Wer hätte es gedacht, der BREXIT ist Wirklichkeit. Heute sicher das Tagesthema und da möchten auch wir, liebe Leserin, lieber Leser, einen kleinen Beitrag leisten. Und es wäre ja nicht Ihr Lieblingsblog, wenn wir dabei nicht einen kleinen Schlenker zum Thema IT hinbekämen, versprochen!

Ich liebe das 21.Jahrhundert! Was man da alles mitbekommt, fantastisch! Vor allem Live-Ticker im Internet (Ha! IT-Bezug!) sind eine tolle Sache. Weil sich da auch wirklich jeder zu Wort melden kann. Das kann höchst amüsant sein. Beispiel gefällig? Da erfahren wir zum Beispiel, dass, kaum dass der BREXIT beschlossen ist, der BEXIT folgen soll! „Hä?“ denken Sie jetzt, aber keine Bange, Sie sind ja hier und müssen nicht dumm sterben. Der BEXIT sind die Bestrebungen der Bayernpartei, die eine Unterschriftensammlung zur Abspaltung Bayerns von Restdeutschland durchführen, wie n-tv zu berichten weiß. Und es gibt den GINSP, die Bestrebung Spaniens, Gibraltar wieder zu Spanien zurückzuholen, weil sich die Bewohner Gibraltars mehrheitlich für den EU-Verbleib ausgesprochen haben.

Per Twitter meldete sich auch Edward Snowden zum BREXIT zu Wort. Sie erinnern sich? Edward Snowden ist der Mann, den die EU zwar als Aufdecker der Spionagepraktiken von NSA und GCHQ (britisch!) schätzt, ihn aber nicht als Nachbarn möchte.

Edward Snowden, der Jerome Boateng unter den Whistleblowern
Edward Snowden, der Jerome Boateng unter den Whistleblowern

Apropos, damals, als die Spionagepraktiken von amerikanischen und britischem Geheimdienst öffentlich wurden, sprach unsere Kanzlerin ja von „Spionage unter Freunden geht gar nicht“. Ist das jetzt, wo die Briten aus der EU ausscheren, eigentlich immer noch so oder ist das jetzt ok, wenn der Tommy spioniert?

Donald Trump, der ja demnächst die Macht hat, sämtliche NSA-Mitarbeiter mit neuen Tarntoupees auszustatten, bejubelt übrigens den BREXIT. Ähnliches hat er ja auch vor, will er doch Amerika endlich wieder aus der Hand der Mexikaner befreien. Und um die 50% der amerikanischen Bevölkerung glauben das, genauso wie um die 50% der Briten glauben, dass jetzt alles besser wird. Auch AfD-Parteichefin Frauke Petry jubelt. Ich vermute allerdings, dass sie und ihre Gefolgsleute nicht nur von weiteren Austritten (Sachsen), sondern auch von dem einen oder anderen Anschluss träumen.
Die Frage ist, hätten die Briten vorher gewusst, wer ihnen alles zujubelt, hätten sie dann genauso abgestimmt?

Naja, jetzt ist erst mal Party bei den Gewinnern und zu so einer Party gehört Musik. Bitteschön!

P.S. War Ihnen das jetzt zu wenig IT-Bezug? Wenn ja, klicken Sie einfach hier und suchen sich was Schönes aus. Dann lässt Sie die Welt da draußen auch wieder in Ruhe.

(Visited 13 times, 1 visits today)